Eher ein wirklicher Agententhriller
Kamikatze hört sich wie ein Kinderbuch an, ist aber keins. Eher mit einem wirklichen Agententhriller zu vergleichen. Bei Team Ian geht es nicht zimperlich zu und auch Ingheans Erlebnisse mit Mensch und Tier in der Versuchsanstalt sind nicht von Pappe. Es geht um die Aufdeckung einer großen Verschwörung und um Ingheans Überleben. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und die Dialoge sind prima; eine hartgesottene Truppe gegen den teuflischen Gegenspieler. Ein Wermutstropfen gibt es jedoch, den ich auch nicht verschweigen will: Kerstin Fielstedde hat Kamikatze als einen Fortsetzungskrimi angelegt und anders als bei James Bond, gibt es keine Auflösung zum Schluss.

Auszug aus http://dievorleser.blogspot.de/2016/07/icats-kamikatze-kerstin-fielstedde.html#more

Die Vorleser

Meine Meinung:
Ich habe ja schon einige Tierkrimis gelesen, meist waren es aber „nur“ Katzen oder Hunde, die ihren kriminalistischen Spürsinn offenbarten. Was mir in diesem Buch geboten wurde, hat mich zunächst überrascht und dann begeistert.
Man stelle sich mal vor, ein halber! Regenwurm, eine durchgeknallte Ratte und ein Spatz bilden mit einem Hund und Katzen ein Team. Welch eine Fantasie bringt die Autorin da auf. Denn sie muss sich ja auch in die Tiere hineinversetzen und außerdem alles aus Sicht der Tiere und in deren Sprache beschreiben.
Außerdem hat Kerstin Fielstedde es wunderbar verstanden, ganz aktuelle deutsche Themen mit ins Spiel zu bringen. Aber darüber werde ich hier nichts verraten.

Ich hatte wirklich sehr viel Spaß daran, dieses Buch zu lesen, was nicht nur sehr spannend sondern auch sehr flüssig geschrieben wurde. Ich konnte es mal wieder in einem Rutsch lesen, was mir sehr gefallen hat. Jedem Leser rate ich nun, auch auf Feinheiten zu achten. Ob es nun die Namen der Tiere sind, die laut vorgelesen einen besonderen Sinn ergeben oder wie gut Lebewesen zusammen arbeiten, die eigentlich verschiedenen Gruppen der Nahrungskette angehören.

An einer Stelle hatte ich sogar mal einen fiesen Verdacht, der sich nicht bewahrheitet hat. Zumindest nicht in diesem Buch. Was weiß ich, was die Autorin sich noch einfallen lässt. Eins weiß ich aber, es wird ein weiteres Buch geben, denn das Ende lässt dies stark vermuten.
Das Buchcover ist übrigens sehr interessant und es wird nach der Lektüre des Buches auch bestens verstanden.

Fazit:
Wer nun Lust hat, mal einen etwas anderen Tierkrimi zu lesen, sollte zu diesem Buch greifen. Ich persönlich warte nun auf die Fortsetzung, was ich der Autorin bereits mitgeteilt habe 😉

Bei Kerstin Fielstedde möchte ich mich vielmals bedanken, ohne ihre Anfrage hätte ich dieses Buch nie entdeckt und gelesen, was durchaus schade gewesen wäre.

http://ullasleseecke.blogspot.de/

Ullas Bücherseite

Mal was ganz anderes 🙂
Cover

Das Cover ist weiß und hebt sich durch seine Schlichtheit von den zumeist sehr dunkel und bedrohlich gehaltenen Krimi- und Thrillergeschwistern ab. Und natürlich weil es ein Katzenkrimi ist. Tiere haben es in dieser Genre ja bekanntlich immer etwas schwerer. Die Katze fällt natürlich gleich ins Auge und ich finde ja immer noch das, es aussieht als würde sie an Drähten hängen. ^-^

Handlung

Stubenkater Ian vermisst seine Schwester, welche selbst als Agentin immer dafür sorgte, das sich ihr kleiner Bruder keine Sorgen machen muss. Doch nun ist sie überfällig, und nachdem Ian eine Nachricht seiner Schwester entdeckt ist, ihm eines klar. Inghean braucht Hilfe. Dringend.
Doch wie soll er mit seinem Handycape auf Rettungsmission gehen?
Was Ian braucht, sind hilfreiche Pfoten. Wie gut das er den IT-Spezialisten Maxim an seiner Seite hat.

„Besser Kopf von Hund als Bauch von Spatz.“

Doch Ian weiß gar nicht so genau, wo er anfangen soll. War seine Schwester wirklich Sumo auf der Spur? Und wo ist sie jetzt? Lebt sie noch? Fragen über Fragen, die ihn auch seine mehr oder weniger verrückten Reisegefährten nicht beantworten können. Doch eines ist klar. Ihnen lief die Zeit davon. Und die Sache scheint auch größer zu sein, als sie alle geglaubt haben.

Schreibstil

Wenn man über dieses Buch eines sagen kann, dann das es nicht langweilig ist. Und zwar in keiner Seite. Die Autorin hat ein sehr gutes Tempo drauf. Immer passiert etwas und der manchmal sehr skurrile Humor tut sein übriges. Egal ob prunkvolle Villa oder stinkender Abwasserkanal, trotz der wenigen Worte kann, man sich die Charaktere und die Umgebung sehr gut vorstellen. Gerade weil alles so seine ganz eigene Art besitzt. Selbst kleine Nebencharaktere. Und immer wieder stoße ich so für mich auf Kleinigkeiten, die dann wieder zum Nachdenken anregen.
Der Stil selber gefällt mir sehr gut, auch wenn ich die vielen Absätze und Leerzeilen gerade anfangs sehr irritierend fand und mich bis zum Ende nie so ganz auf den Sinn des ganzen festlegen konnte.

Charaktere

Das erste was ich war, als ich das Buch aufgeschlagen und vorne ins Glossar der Charaktere geschaut habe, war überfordert. Wie sollte ich mir diese ganzen Charaktere merken? Und die Erklärung, wer nun wer noch mal war? Gerade bei diesen wirklich recht ungewöhnlichen Namen.
und dann, tja dann ging es einfach so. Und warum? Weil jeder anders ist. Wir haben eine Sprengstoff liebende Ratte, drogensüchtige Koi-Zwillinge, Ian als seltsamen Kauz und die IT-Katze Maxime. Spionage Spatzen, Modeguru-Hunde, machtgierige Maulwürfe und Killer-Kids. Alle so anders. Alle so eigen in ihrer Art, dass man gar nicht anders kann, als sie auf den ersten Blick gleich lieb zu gewinnen. Meine Lieblinge sind ja die Regenwurm-Umwelt-Aktivisten. Auf so eine Idee muss man einfach erst mal kommen!
Genial!

Meinung

Ich lese ja gerne manches schräges Buch und muss sagen, dieses hat irgendwie mein bislang erlebtes noch getoppt. Und das auch eine richtig geniale Art und Weise. Spannung, Humor -der manches Mal schon ein wenig schwarz ist – und ein tolles Tempo, das einen einfach durch die Seiten fliegen lässt. Wer sich also nicht von merkwürdigen Charakteren abschrecken lässt, Tierkrimis mag und sich einfach Mal auf was ganz Neues einlassen will, ist bei diesem Buch goldrichtig.
Einziges Zitrönchen ist wirklich diese leicht merkwürdige Textgestaltung mit den Leerzeilen. So richtig dran gewöhnt habe ich mich das ganze Buch über nicht dran. Aber genug gemeckert. Denn neben Spannung und Humor, hat dieses Buch auch was zum Nachdenken. Vielleicht bewusst, vielleicht unbewusst oder auch von Leser zu Leser unterschiedlich waren da dann eben mal so kleine Nebensätze, an denen ich Hängen blieb. Sei es wegen Umweltverschmutzung, Tierquälerei oder dergleichen. Themen, die für mich angesprochen wurden, aber auf so indirekte Art, das sie mir persönlich gleich ins Auge vielen. Auch das macht für mich ein gutes Buch aus. Dass ich auch mal „Stolpern“ kann.

in Buch das wirklich mal anders ist. Aber gerade dadurch sich aus der Masse abnimmt und jedem der Mutig genug ist sich zu trauen eine Wahnsinns Geschichte verspricht. Also, traut euch.

Bewertung: 5 von 5 Sternen oder 6 von 6 Törtchen

Hier die Links:

http://www.lovelybooks.de/autor/Kerstin-Fielstedde/iCats-KAMIKATZE-1204245238-w/rezension/1278471057/ oder

http://tintengewisper.blogspot.de/

Ruby’s Tintengewisper

Die Leseprobe habe ich sehr skeptisch aufgenommen. Ein Krimi in dem Katzen die Ermittlungen übernehmen. Es machte mich neugierig und ich habe mir dieses Buch schicken lassen.

Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht leicht. Anfangs war alles sehr verwirrend. Einige Absätze / Unterkapitel dauerte es um den  Knoten zu lösen. Nach dem war es eine sehr unterhaltsame Geschichte. „Kamikatze“ sticht mit viel Wortwitz und skurrilen Situationen hervor. Zu Beginn des Buches werden alle Charaktere in einem Steckbrief vorgestellt. „Kamikatze“ wird wechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten erzählt.

Die Katzen haben ausgefeilte, grandiose Charaktere erhalten. An vielen Stellen blieb es nicht bei einem leisen Schmunzeln. Die Geschichte wirkt aufgrund der realen Umgebung und Gegebenheiten sehr authentisch. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Leicht und Locker fliegt man über die Seiten und geniesst das lustige Meisterwerk.

„Kamikatze“ von Kerstin Fieldstedde ist nicht einfach ein Katzenbuch, es ist lustig, spannend und sehr unterhaltsam. Eine Geschichte in dieser Form habe ich noch nicht gelesen. Ein gelungener Mix aus Realität und Fantasie lässt die Geschichte nicht langweilig werden. Nicht nur für Katzen- und Krimifans ein schönes Leseerlebnis. Eine schöne Sache ist es auch, das ein € pro gekauftes Buch direkt in PETAs Arbeit für die Tiere fliesst.

http://leseratten-drei-lockenkoepfe.blogspot.de/

Auszug von Daniela Lockenkopf aus dem Leseratten-Blog

Marlies K. von Facebook

Der Schreibstil ist flüssig und schön zu lesen. Man muss öfter schmunzeln, weil doch teilweise sehr witzige Passagen dabei sind. Als Beispiel sei hier das Fisch-Orakel genannt, das auf sächsisch die Zukunft prophezeit. Einfach herrlich.

Das Buch ist spannend geschrieben, am Anfang bekommt man einen ganz guten Überblick und dann nimmt die Spannung fahrt auf und steigert sich bis zum Schluss. Nach der letzten Seite würde man am liebsten gleich den zweiten Band anschließen, man will unbedingt wissen, wie es weiter geht.

Was ich auch toll finde, ist, dass ein Euro pro verkauftem Buch an die Peta geht, für die Tiere. Lesen und gleichzeitig was Gutes tun.

Ein nicht ganz gewöhnliches Buch, das ich allen Katzenliebhabern empfehle, aber auch Fans von Krimis, die vielleicht nicht dem Alltäglichen entsprechen.

Auszug aus beccatestet.over-blog.de/2016/07/kamikatze.html von Rebecca T. aus Wertheim

Da bin ich im Urlaub und habe endlich Zeit … voller Spannung lese ich dein Buch ICats Kamikatze … und dann was ist das ☹️ da steht doch lesen Sie die Antwort in Band 2 ????????ja liebe Kerstin Fielstedde Zähne langgezogen nun schreibe fleißig bin nun neugierig wie es weiter geht ich finde das Buch sehr schön geschrieben spannend und auch lustig weiter so freue mich schon auf Band 2 LG Gerda ????????????????????????

Gerda M. aus Burscheid

Hallo hallo ich klinke mich mal kurz ein. Das Buch ist wirklich erstklassig ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Inghean ist eine super Agentin ihr Charakter hat mir am besten gefallen. Bin schon ganz auf den 2. Teil gespannt. ????

Angie N. aus Markwitz

Kennen Sie den KGB?

Nein, nicht den, sondern den Katzen-Geheim-Bund! Eine Top-Agentin der Organisation geht den Bauskandalen in Berlin (Flughafen), Hamburg (Elb-Philharmonie), Köln (U-Bahn) und Stuttgart (Stuttgart 21) auf den Grund.

Die schöne Rassekatze Inghean bringt sich nicht allein in Lebensgefahr. Ihr zur Seite steht eine äußerst schräge Truppe. Eine äußerst schräge Truppe. Deren Mitglieder sind: ein Maine-Coon-Rassekater, der eigentlich ein ruheliebender Hauskater ist, ein Norweger-Waldkater-Albino und IT-Spezialist, ein elegantes Papillon-Hündchen (das sind die mit den Schmetterlingsflügelöhrchen), das eigentlich ein weltweites Modeimperium leitet und auf den Namen Honeyball hört, ein polyglotter Spatz, seines Zeichens Fliegerass und BND-Kundschafter, eine im wahren Wortsinn durchgeknallte Ratte und als Höhepunkt der Schrägheit: Dreipunkteins, das Hinterteil eines ehemals kompletten Regenwurms. Aber er ist Guerilla-Kämpfer!

Die Genannten sind noch längst nicht alle, die in diesem an einen James Bond-Film erinnernden Thriller mitspielen. Der Bösewicht ist übrigens ein übergewichtiger Maulwurf.Als Mensch kann man nur staunen, was diese Typen in der Berliner Unterwelt und in einem hochgefährlichen Tierversuchslabor vollbringen. Wer Ähnlichkeiten mit der Menschenwelt sucht, kann sie durchaus finden.

Brikada-Empfehlung: Spannend, rasant, komisch, blutdruckerhöhend, anrührend … Man wird künftig jeden Regenwurm im Garten mit anderen Augen betrachten. Und ein zusätzliches Plus: Ein Euro pro Buch geht direkt an die Tierrechtsorganisation Peta!

Brikada Frauenmagazin, Doris Losch

Was für eine illustre Truppe macht sich da auf die Suche nach der Top-Agentin Inghean, die bei ihren Recherchen in der dunklen Welt des Professor Sumo spurlos verschwindet. Initiiert von Ian, dem Bruder Ingheans, begibt sich eine chaotisch anmutende Formation in die Unterwelt Berlins und mitten hinein in ein rasantes Abenteuer, das auch bei eingefleischten Fans von Action à la James Bond für atemberaubende Unterhaltung sorgen dürfte.

Der Hund Honeyball, seines Zeichens Modemacher, Kilo Foxtrott, der ungekrönte Spatz der Lüfte, die im wahrsten Sinne des Wortes halbe Portion 3.1, der einen Teil seiner selbst verloren habende Regenwurm und Xplode, die Ratte, die gern Dinge in die Luft jagt, machen sich zusammen mit Ian auf die Suche nach dessen Schwester.

Die hat derweil ihre eigenen Probleme, denn sie befindet sich in einer Tierversuchsanstalt und sieht lebensgefährlichen Versuchen entgegen. Als wenn das ihre einzige Sorge wäre, hat auch noch der Katzenwelpe Schneuzi ausgerechnet die toughe Agentin als Ziehmutter auserkoren.

„Kamikatze“ von Kerstin Fielstedde ist nicht „noch ein Katzenbuch“, sondern besticht durch originelle Charaktere, ausgefeilte Abenteuer und endlich die Antwort auf die Frage, wer in Wahrheit für den Berliner Filz verantwortlich ist. Mit Humor und sich schier überschlagenden Ereignissen wird aus einem Katzenkrimi auf einmal eine Persiflage aktueller politischer Schieflagen der Hauptstadt.

Die Autorin vermischt das geschickt und mit viel Augenzwinkern zu einem überaus gelungenen Actionroman, in dem Zweibeiner allenfalls eine marginale Rolle spielen. Mehr davon!

InKulturA-online Buchkritik, Michael Kreisel

Mit großem Vergnügen habe ich “ KAMIKATZE“ gelesen. Gegenüber den im Handel üblichen Katzenbüchern finde ich es außergewöhnlich und sehr spannend geschrieben. Nach einer kleinen  Eingewöhnungszeit, besser Einlesezeit werden einem die im Buch handelnden Protagonisten vertrauter. Auch die Aufgaben, denen sich die iCats und ihre ungewöhnlichen Freunde stellen müssen, dürften dem Leser nicht ganz unbekannt sein.

Irgendwie erinnert mich der Buchtitel an Japans  2. Weltkriegsflieger nämlich die Kamikaze. Und so agieren hier auch die Agenten um ihre Chefin Inghean zu retten. Sie geben alles. Mein Fazit: Sehr  gut geschrieben. Auch für den anspruchsvollen Leser bestens  geeignet. Und der Humor kommt auch nicht zu kurz.

Ev N. aus Bonn

Absolut genial!

Das Kamikatze Buch ist ein absolutes Muss für jeden, der eine gute & spannende Story sucht. Es ist nicht nur beliebt bei Katzenliebhabern, sondern bei jedem der einen guten Humor versteht und die Abwechslung liebt. Die Kombination aus Humour und politischer Problematik lassen das Lesen zu einem echten Vergnügen werden.

Die Liebe zum Detail sowie die charmanten Ideen der Autorin Kerstin Fielstedde bringen einen immer wieder zum Lachen. Die Wahl der mal anderen Charaktere unseres Alltags ermöglichen einem völlig neue Einblicke und Sichtweisen unserer tierischen Begleiter. Dieses Buch ist ein genialer Beweis dafür, dass es sich lohnt wieder mehr zu lesen. Ich freue mich schon auf die nächsten Teile!

Sophie B.

Ich bin ja nun von Haus aus Magister der Literaturwissenschaft und dementsprechend hochnäsig, was meine Lektüre anbelangt. So’ne Studierte halt, immer was zu meckern. Dass ich einmal sagen würde, ein Katzenkrimi lohne ein Lesen mit eingeschaltetem Verstand, hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Aber hier liegt er.

Das Faszinierende an „Kamikatze“ ist für mich nicht einmal der durchaus spannende, mit realen Aufreger-Themen gut gefütterte Handlungsstrang. Es ist die Fähigkeit der Autorin, in drei Worten eine ganze Szenerie detailliert zu beschreiben, für die andere Autoren eine ganze Seite bräuchten. Handwerklich einfach großartig.

Hinzu kommt ein unglaublicher Ideenreichtum, zu finden in Überschriften wie „Erleuchtung im Busch“ und besonders in den mitwirkenden Charakteren. Ein Regenwurm-Teilstück namens Dreipunkteins. Ein sächsisch sprechendes Orakel in Form von mutierten Fischzwillingen. Noch Fragen? Dann lesen.

Vivian P. aus Geldern

Ein Buch für klein und groß!

Sehr amüsant geschrieben, ich habe oft herzhaft lachen müssen, insbesondere über die kreativen „Vermenschlichungen“ der Tiere. Sehr kurzweilig und dabei gleichzeitig spannend. Ich warte dringend auf die Fortsetzung!

Kerstin H. aus Verona

Zugegeben: zuerst dachte ich „noch ein Katzenbuch, welches den Markt erobern möchte“. Doch dieses hier ist anders: die Mitwirkenden kommen aufgrund der wahren Umgebungen sehr realistisch rüber und verlieren selbst in Gefahrensituationen ihren Humor nicht.

Und die eigene Katze, die sieht man nach dem Lesen des Buches mit ganz anderen Augen.
In Summe ein sehr empfehlenswertes Buch für alle Katzenfreunde und die, die es werden wollen.

Kreativschreiber, Amazon.de

iCats Kamikatze ist ein ungewöhnlicher Krimi, der Katzenfreunde ein wenig an die „Felidae“-Buchreihe aus den 90ern erinnert. Besonders eindrucksvoll sind die zum Schmunzeln anregenden Beschreibungen der Autorin gepaart mit einer an Genialität grenzenden Fantasie, die Katzenfreunde und Krimileser gleichermaßen überzeugen wird.

Von Darstellern wie „einem sächsisch sprechenden Orakel des Ostens – mutierten Fischzwillinge mit der kurzfristigen Fähigkeit, die Trennung von Raum und Zeit aufzuheben“ und Professor Sumo, einem „schwergewichtigen König der Unterwelt mit Hang zum Größenwahn, der die Regierungsgewalt durch einen teuflischen Plan an sich reißen will“ hat man garantiert noch nie gehört!

Definitiv eine Buchempfehlung für alle Katzenfreunde, die Krimis lieben und sich auf einen fantasiereichen Spannungsbogen einlassen!

Lena Landwerth, Chefredakteurin „Pfotenhieb“ Magazin

Außergewöhnlich

Ein sehr intelligenter, tiefgründiger – aber vor allem spannender Krimi mit Augenzwinkern. Nicht nur für Katzenliebhaber ein echtes Lesevergnügen. Macht Vorfreude auf mehr …

Dr. Peter L. aus Düsseldorf

Selten hat mich ein Buch so berührt und so herzhaft zum Lachen gebracht, dass ich beim Lesen Lachtränen in meinen Augen hatte. Nach „Kopfkino“ an und den ersten paar Seiten ging es nochmal zurück zum Start um dann den „Kopfkino IMAX-Modus“ zu aktivieren. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Thomas B. aus Bremen

Meine Freundin wird begeistert sein, so wie ich auch. Ich habe das Buch „verschlungen“ und sooo oft herzhaft gelacht und mich köstlich amüsiert. J Die Charaktere der Tiere sind der Oberknaller, einfach köstlich! J Sie haben wirklich was tolles zur Papier gebracht und Ihr Schreibstil gefällt mir außerordentlich gut. Ich werde das Buch sicher noch häufiger empfehlen und verschenken … es ist nicht nur für Katzenliebhaber geeignet. J

Brigitte T. aus Horstmar

Ich bin gar keine Katzenliebhaberin im eigentlichen Sinne, aber die erste Seite des Buches hat mich schon in den Bann gezogen. Ich bin begeistert von der Sprache, von den vielen Ideen, die sich ineinander fügen und dabei die Wirklichkeit nicht aus den Blick lassen und vielmehr noch in die dennoch abgedrehten Figuren und Orte. Ich konnte schmunzeln und war gleichzeitig gespannt auf das Ende.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.

Maike T. aus Münster

Danke, dass ich dieses wunderbare Buch für Sie lektorieren durfte! War mir ein großes Vergnügen.

Nach wie vor bin ich ein großer Fan Ihrer Wortschöpfungen (Ich sage nur: „Maua“ und „freie Rattikale“!). Das Buch ist auch so spannend, logisch durchdacht und flüssig geschrieben, dass ich dazu eigentlich gar nichts mehr sagen muss, außer: weiter so!

Stefanie K. aus München

Das erste Exemplar des Katzenkrimis „Kamikatze“ ist offiziell verkauft – an unsere Nanny Eleonore Kunde von Maine Coon of wicht’s rock. Danke schön Ex-Mami. Wir danken dir für den super Start ins Leben. Bei dir haben wir alles Wichtige gelernt und sind seitdem absolut und immer brav! Wirklich 😉

Deine iCats, Ian und Inghean